CulturClubMalsch e.V. Kleinkunst, Musik und Literatur
  CulturClubMalsch e.V.                  Kleinkunst, Musik und Literatur 

"Malsch rockt den CORONA - Blues"

Liebe Kulturfreunde im Verlauf der noch andauernden Pandemie 2021 wollen wir in lockerer Folge Malscher Künstler:innen vorstellen. So haben wir die Möglichkeit in diesen Zeiten doch etwas Kultur zu erleben, wenn auch "echte" Veranstaltungen leider noch nicht möglich sind. -

Aber wir sind in "guter Hoffnung" ! Die Zeiten werden wieder besser werden.

Helga Betsarkis   

                                 Foto: Sveta Bulashevska

 

Helga Betsarkis spielt seit ihrem 12. Lebensjahr Akkordeon. Ihre Leidenschaft gehört vor allem der Klezmer-Musik. Sie spielt in verschie-denen Ensembles als auch im Klezmer-Tanz-Orchester in Karlsruhe und beschäftigt sich auch gerne mit Original-Literatur für Akkordeon sowie mit Improvisationen für Stummfilm-Vertonungen. Auf ihren Reisen entstehen auch immer wieder kleinere Kompositionen, um ihre Eindrücke musikalisch festzuhalten. Die Zusammenarbeit mit bildenden Künstlerinnen und Künstlern ist ihr sehr wichtig. Neben ihrem musikalischen Wirken ist sie als Übersetzerin, Goldschmiedin und Malerin tätig.

Hier einige musikalische Eindrücke:

https://www.youtube.com/watch?v=Yq4LZPhwJ3g&t=368s

https://www.youtube.com/watch?v=9-L4DqSdVzs

 

Mitwirkung bei den Internationalen Wochen gegen Rassismus in Karlsruhe

(März 2021)

„Worte & Texte zum Thema Rassismus in der Begegnung mit der universellen Sprache Musik | IWgR 2021“

https://www.youtube.com/watch?v=i4LhM0qdUmw

 

Musikalische Umrahmung der „Mahnwache für von Rassismus betroffene und bedrohte Menschen“

https://www.youtube.com/watch?v=VbGnXSy7iFo

 

Der Hassler - Chor:

Im Beethovenjahr 2020 hatte sich der Hassler-Chor Großes vorgenommen. Wir wollten im Jubiläumsjahr den Meister mit der Aufführung seiner Messe in C-Dur in unserem traditionellen Adventskonzert in St. Cyriak am 3. Advent ehren. Gleich im Januar begannen die Proben.

 

Ein weiterer Höhepunkt sollte eine Konzertreise im Juli 2020 nach Chartres werden. Der Hassler-Chor war eingeladen, in der weltberühmten Kathedrale das Mozartrequiem zu singen. Bereits im März 2018 hatten wir dort unter dem Dirigat unserer Chorleiterin Angelika Kölble das Requiem von Brahms mit über 60 Sänger/innen und unserem „Hausorchester“ aus Karlsruhe unter Leitung von Norbert Krupp mit großem Erfolg aufgeführt. Die organisatorischen Vorbereitungen liefen bereits auf vollen Touren.

 

Im Januar war der Coronavirus SARS CoV 2 noch irgendeine Sache im fernen China, die für uns nur in den Medien stattfand. Man schüttelte verständnislos den Kopf über die hektischen Maßnahmen der chinesischen Regierung. Dann dämmerte mir langsam, da kam etwas auf uns zu.

An den Proben Anfang März in der Michaelskapelle in Waldprechtsweier nahmen deutlich weniger Sänger*innen teil als gewohnt. Im Vorstand diskutierten wir, wie wir mit der aktuellen Situation umgehen sollten und kamen zu dem Ergebnis, dass jedes Chormitglied selbst über den Probenbesuch entscheiden sollte.

 

In der Folge überschlugen sich die Ereignisse. Am 15. März musste ich den Sänger*innen mitteilen, dass bis zum Ende der Osterferien die Probe ausfällt, weil wir die neuen (Corona-)Bedingungen der Gemeinde nicht erfüllen können.

 

Der Rest ist Geschichte. Natürlich fanden auch nach Ostern keine Chorproben statt. Das Land und auch der Hassler-Chor versanken im Lockdown. ...

 
Download
Der Hassler - Chor im Corona-Jahr ( vollständiger Text )
2021 02 22 Der Hassler-Chor und die Pand[...]
Microsoft Word-Dokument [40.0 KB]

Tordelion

 

Hätten Sie es gewusst? In Malsch gibt es eine Scottish & Irish Folk Band. Seit 9 Jahren stehen die MusikerInnen von TORDELION – drei Frauen und ein Mann – gemeinsam auf der Bühne. Zwei von ihnen leben seit dem vorletzten Jahr in Malsch und fast hätten sie hier auch schon ein Konzert gegeben, doch dann kam Corona dazwischen. Und so wurde aus dem geplanten Konzert ein Fensterkonzert für die Nachbarn. TORDELION ist also in Malsch angekommen.

Die leidenschaftlichen MusikerInnen singen ein- bis vierstimmig und beherrschen auch ihre Akkordeons, Irish Whizzles, Gitarre, Kontrabass und Percussion. Ihr Repertoire umfasst schottische, irische und internationale Tunes und Balladen, und dazu gibt es noch deutschsprachige Stücke aus eigener Feder, die ihre Fans ganz besonders lieben. TORDELION macht Musik für und mit dem Publikum.

Vera Kimmig

 

Meine künstlerisch- musikalische Tätigkeit reduziert sich in den letzten 2 Jahren hauptsächlich auf Vorträge und Seminare rund um die Stimme und ihre heilsame, aktivierende Wirkungsweise. Bin 3. Vorstand bei dem internationalen Netzwerk  www.singende-krankenhaeuser.de und leite die Geschäftsstelle des Vereins. In unserer modular angelegten zertifizierten Weiterbildung bilden wir Singleiter aus, die dann in Krankenhäusern und Seniorenheimen mit den Menschen singen. Hier bin ich eine der Ausbildungs-Dozentinnen und singe, bzw. summe momentan auch noch mit Patienten einer Psychosomatischen Klinik als Therapieangebot.   

Meine eigene Hompage ist:  www.sing-und-klang-wirkstatt.de

klangvollen, herzlichen Gruß

Vera Kimmig

.

Kammerorchester Malsch

 

2020 war ein ganz spezielles, ein im wahrsten Sinne verrücktes Jahr.

Das Kammerorchester Malsch startete voller Zuversicht und mit neuen musikalischen Ideen ins Jahr. Und dann kam Corona... Hautnah spürten wir die Bedrohung durch die Pandemie, als zwei unserer Mitspielerinnen bereits im März erkrankten. Es herrschte zunächst Verunsicherung und vor allem Vorsicht, denn viele von uns gehören zur Risikogruppe.

Ab Mitte März konnten aufgrund der Personenbeschränkung fürs Erste keine Proben mehr stattfinden. Doch nach anfänglicher erzwungener Tatenlosigkeit schmiedeten wir neue Ideen, und schon bald trafen wir uns donnerstagabends zur gewohnten Probenzeit per Videoschalte. Wir MusikerInnen kennen uns zum großen Teil sehr lange, spielen seit Jahrzehnten miteinander und über die Musik sind Freundschaften gewachsen.

Der Austausch beim Video-Stammtisch entspannte für uns alle die Situation.

Und bei genauerem Hinsehen auf die Regeln wurde klar, dass musikalisch doch etwas möglich sein könnte: Fünf Personen durften sich zu jener Zeit laut Corona-Verordnung treffen, und so hatten wir die Idee, Stimmproben für einzelne Instrumentengruppen mit Sicherheitsabständen auf privaten Terrassen abzuhalten. ...

(lesen Sie weiter im Anhang)

 
Das Kammerorchester Malsch im Corona-Jahr 2020
Kammerorchester Malsch in Coronazeiten_F[...]
Open Office Writer [31.9 MB]

Inanna (Brigitte Krebs)

 
Aus Liebe zum Orientalischen Tanz gründete sie Mitte 30 das Tanzstudio Inanna bei Schwäbisch Hall, welches sie viele Jahre leitete. Ihr Lebensweg führte sie nach Bonn, wo sie im Ensemble internationaler Bühnenprojekte, wie z.B. „Die Welt der Tara“ der Tänzerin Shahrazad (Köln), mitwirkte. Nach der Rückkehr in die badische Heimat hat sie sich mehr und mehr dem Freien Tanzen sowie dem Ausdruckstanz zugewandt.
Mit ihrem beseelten Serpentinentanz verzaubert sie die Zuschauer und entführt sie in eine Welt voller Poesie und Magie. Umhüllt mit Seidengewändern lässt die lyrische Tänzerin phantastische Bilder entstehen, die an Blütenblätter, Engelsflügel oder Skulpturen erinnern. Neben Soloauftritten initiiert und wirkt sie in Projekten mit anderen Künstlern mit.
Mit ihrer Lebensfreude, Ausdruckskraft und Bühnenpräsenz springen die Funken direkt in die Herzen ihrer Zuschauer über.
Ein weiterer Aspekt ihres künstlerischen Wirkens ist das Tanzen an speziellen Plätzen zur energetischen Reinigung und positiven Wandel. Im Corona-Jahr 2020 begann sie mit Heiltanz und Agnihotra-Feuer bei Friedensprojekten mitzuwirken.
Besuchen und abonnieren Sie ihren YouTube-Kanal Inanna Brigitte Krebs, dann können Sie die neuesten Videos genießen.
https://www.youtube.com/channel/UC3g0C8AyNJ8R7T4BXEpTm_Q
Mehr Infos finden Sie auf ihrer Homepage oder auch auf Facebook:
https://www.facebook.com/inanna.brigitte.krebs
https://inanna-danza.de/website.php
 

Marco Augusto:

 

Mörsch, Malsch, Madrid… Mailand? Richtig, da komm ich nämlich her, bin bei euch gelandet und fühle mich hier pudelwohl! Zwar ist der Mailänder Dom überwältigend, doch es gibt dort keine Streuobstwiese, von der aus man in der Abendsonne schlendernd den rötlich schimmernden Kirchturm erblickt, der einem zuzurufen scheint: „Willkommen daheim!“. Hier in Malsch bekomme ich auf liebenswerte Weise immer wieder meine Bühnen und freue mich voller Dankbarkeit darüber schon jetzt darauf, euch wiederzusehen. Und wer mag, ist herzlich dazu eingeladen, mir auf Facebook und Instagram zu folgen (marcoaugusto.official) – dort wird´s regelmäßige kleine Livestream-Ständchen von mir geben, um die konzertfreie Zeit zu überbrücken.

Carissimi saluti, euer Marco Augusto                           Foto: Thomas A. Berger

...

Willkommen beim CulturClubMalsch

               -   -

Der CCM stellt im Frühjahr 2022 wieder sein Programm auf die Beine.

Unterstützen auch Sie die Kleinkunst in Malsch und werden Sie Mitglied im CulturClub.

siehe die Vereinsseite ->

Vorverkauf in der Schönberger Apotheke
Hauptstrasse 43
76316 Malsch

- zur Zeit nicht möglich -

 

Online-Buchung über Karin_Geckle(at)web.de

_______________________aktuelles Hygiene-Konzept:

siehe auf der Seite Kartenvorbestellung ->

Kontakt

Dennis Kleinbub

07246-7060954

oder nutzen Sie unser Kontaktformular auf der Vereinsseite.

Gutscheine

 

Möchten Sie einen Gutschein verschenken -
melden Sie sich einfach telefonisch 07246-91 31 190 
oder per E-Mail: 
Karin_Geckle(at)web.de

 

* Sie wollen eine ganz spezielle Veranstaltung verschenken:
Dieser Gutschein berechtigt zum freien Eintritt einer Veranstaltung Ihrer Wahl.

* Sie wollen einen Geldbetrag verschenken:
Der geldwerte Gutschein kann bei jeder Veranstaltung des CulturClubMalsch eingelöst werden.

* Sie wollen ein Jahresabo verschenken:
Der Jahresabo-Gutschein berechtigt zum freien Eintritt aller Veranstaltungen des CulturClubMalsch im Jahr der Ausstellung. Der Jahresabo-Gutschein ist übertragbar.
Bei Verlust wird kein Ersatz geleistet. Preis 50 €uro

 

Links nach Malsch ...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© CulturClubMalsch Dennis Kleinbub